Saatgüter

Die biologische Vielfalt ist der Garant für das Überleben aller Arten, da ein großer Genpol mehr Anpassungsmöglichkeiten bietet.3a-wissen-biologische-vielfalt-bestimmungsbuch

Der Rückgang der Biodiversität ist dramatisch. Aber es liegt an jedem Einzelnen den vom Aussterben bedrohten Arten einen Lebensraum zu bieten. Allerdings reichen die Probleme viel viel weiter (Gendreck, Monsanto, Palmöl, industrielle Landwirtschaft, …)

Einige Aktive in diesem Gebiet:

Nach Anfänglich über 100 verschiedener Kulturpflanzen, die ich in meinem Garten in Erhaltung züchtete, biete ich mittlerweile nur noch 30 an. Durch Ausprobieren hat sich im Laufe der Zeit herausgestellt, welche Sorten auf meinem sauren, trocknen & Nährstoffarmen Boden besonders gut wachsen. Ich baue die Saatgüter völlig unmodern, ohne den Einsatz von Technik & Chemie an. Einfach so, wie es die Natur vormacht.

Hier nun die aktuelle Saatgutliste:

Blattgemüse

Portulak „grüner“

Portulaca oleracea

Eine milde Gemüse- & Salatpflanze mit dickfleiscigen Trieben & Blättern. (S. V, 10×2, einj.)

Roter Maier

Amaranthus lividus

Alte Spinatpflanze mit roten Blättern. Die Samen haben einen sehr hohen Nährwert & können als Beilage gekocht werden. (S. A V, einj.)

Salatrauke, Rucola

Eruca sativa

Alte Salatpflnaze mit Kresse- Nußartigem Geschmack. Sie ist reich an Vitaminen & wertvollem Senföl. Samen können für Keimsaat verwand werden. Sie ist Frosthart bis -15°C & kann ganzjährig angebaut werden. (S. III – IX, 5×2, einj.)

Spinat „Matador“

Spinacia oleracea

alte, bewährte Sorte. Ist für Frühjahrs-, Herbst- & Überwinterungsanbau geeignet, Blätter werden roh oder gekocht genossen. (S. II – III oder VIII – IX, 20×3, einj.)

Hülsenfrüchte

Speiseplatterbse „Große Weiße“

Lathyrus sativus

Alte, bis 1,6 m hohe Kulturpflanze, mit starkem Fruchtansatz, welche bis zum Frost beerntet werden kann. Bohnen könne roh & gekocht genossen werden. (S. IV – V, 40×6, einj.)

Stangenbohne „Ruhm vom Vorgebirge“

Phaseolus vulgaris var. nanus

Starklaubige, bis 3 m hohe, robuste Sorte mit ca. 20 cm langen, flachrunden, fädigen Hülsen. Ehemals beliebte Marktsorte. Stangenbohnen sind ertragreicher als Buschbohnen. Frostempfindlich (S. A V – A VII, einj.) Θ

Trockenbohne „braune Hartschielen“

Phaseolus vulgaris var. nanus

Alte ostfriesische Landsorte, welche frisch verzehrt, oder als ausgereift gedroschene Bohne für den Winter gelagert werden kann. Die Körner werden beim Kochen dunkelbraun. Frostempfindlich (S. A V – A VII, einj.) Θ

Wurzelfrüchte

gemeine Haferwurz „Sandwich Island“

ragopogon porrifolium

Delikatesse! In England auch pflanzliche Auster genannt & mit der Schwarzwurzel verwandt. Die Wurzeln können ab IX bis ins Frühjahr geerntet werden. Im zweiten Jahr auch schön als Blume. (S. III – IV, 30×5, mehrj.)

Radieschen

Würzburger“

Raphanus sativus

Alte heimische vollrunde & rote Sorte. Bei einzelstand wird sie sehr groß bevor sie schießt. Am besten im lockeren, feuchten Boden anbauen, mit folgesaaten alle 2 Wochen. (S. A IV, 20×3, einj.)

Getreide

Einkorn

Triticum monococcum

Uraltes, genügsames, resistentes & ertragsarmes Spezgetreide mit sehr weichem Korn. Gute Müsli & Backqualität. (S. III – IV oder VIII – X, einj.)

Emmer

(Winterung)

Triticum dicoccon

Urweizen, begrannt, (S. VIII-X, einj.)

Gommer

(Winterung)

Urgetreide, begrannt, (S. VIII-X, einj.)

Karlshuder Sommerroggen

Secale spec.

bis zu 2 m hohe Pflanze (Lahgstroh), (S. III-IV, einj.)

Kolbenhirse rot

Setaria italica

Hochwachsende Pflanze mit rotbraunen Laub & Körnern, sehr dekorativ. War bis ins 17. Jahrhundert in Mitteleuropa das Grundnahrungsmittel. (S. IV – V, 30×3, e IX, einj.)

Leipziger Winterweizen (rot, begrannt)

Triticum spec.

rot begrannter Winterweizen, (S. VIII-X)

Färberpflanzen

Färbeamaranth

Amaranthus gangeticus

Amaranth, wird auch Inkaweizen genannt & hat einen sehr hohen Nährwert. Diese tief rote Körnerfrucht wurde von den Hopi zum Färben von Lebensmitteln verwand. (S. M V, 50×20, einj.)

Färerwaid

Isatis tinctoria

Staude die seit Urzeiten zum Blaufärben verwand wurden. Die Blätter müssen mehrere Wochen in Wasser & Urin vergähren. Textilien dann in die farblose, alkalische Brühe tunken. Beim trocken an der Luft färben sich Selbige blau. (S. ab III, 20×10, e ab IX, mehrj.)

Färbehunds- kamille

Anthemis tinctoria

Alte Färberpflanze mit schönen, gelben kamillenförmigen Blühten, zum gelbfärben von Wolle. Bis zu 80 cm Hoch. (S. III – V, mehrj.)

Färberwau

(Färberesede)

Reseda luteola

Alte Färbepflanze, die Textilien goldgelb färbt. Verwendung nach der Blühte. (S. III – IV, 30×10, mehrj.)

Färberdiestel

Saflor

Carthamus tinctorius

Dekoratives, bis 1,3 m hohes Diestelgewächs. Samen zur Ölgewinnung oder als Vogelfutter. Blütenblätter (im Juli) als „falscher Safran“, zum Färben von Lebensmitteln & Textilien & als Heilkraut verwendbar. Junge Blätter als Gemüse. (S. E III – IV, 30×10, einj.)

Kräuter

Bockshornklee

Trigonella foenum greacum

Die gelben Samen werden gemahlen & sind ein Bestandteil des Curry. (S. A V, 20×5, einj.)

Damascener Schwarzkümmel „Amethyst“

Nigella damascena

Auch „Jungfer im Grünen“ genannt. Ist eine bis 50 cm hohe, ab VI, rosablühende alte Bauerngartenblume. Hohe Samenerträge. Schöne Kapseln für Trockensträuße. (S. III – IV, einj.)

Tetra Dill

Anethum graveolens

Bekanntes Gewürzkraut bei dem Samen & Blätter benutzt werden. Gut in Mischkultur mit Bspw: Möhren, Gurken, etc. Dill fördert die Keimung. (S. III – VII, 30×10, einj.)

Herzgespann

Leonurus cardiaca

Alte Heilpflanze, die bis 2 m hoch werden kann. Sie ist eine Verwandte der asiatischen Marihuanilla. (S. IV – V, 40×20, mehrj.)

Johanniskraut

Hypericum perforatum

Heil & Teepflanze, auch für ölige oder alkoholische Blütenauszüge. (S. IV, 25×25, mehrj.) (Zaubertrick: Gelbe Blüten in der Fingerspitze zereiben –> Färbt sich Lila)

Kantenlauch

Allium angulosum

Alte, heimische, flachblättrige, milde, leicht scharfe Würzpflanze, mit frühem Blattaustrieb. (S. III – IX, 20×1, mehrj.)

Koriander (tschechischer)

Coriandrum sativum ssp. Foliosum

Samen & Blätter sind leckeres Gewürz. Gemahlene Samen in den Kaffee & die Blätter wie Petersilie zu Salaten oder in die Gemüsepfanne. (S. E IV, 20×3, Einj.)

Kresse großblättrige

Lepidium sativum

Spätschießende, großblättrige & ertragreiche Pflanze. Bundweise Ernte möglich. Mild, daher auch als Salatpflanze. (S. III – VIII, 15×2, einj.)

Salbei

Salvia officinalis

Bekanntes Heil & Teekraut. Blüht lila & liebt sonnige, karge Standorte. (S. IV – VIII, 40×20, mehrj.)

Sonstiges

Reinweißer Mohn

Papaver spec.

Hochwüchsige Landsorte aus dem Baruther Urstromtal. Leuchtend weiße Blüten. Samen weiß & wohlschmeckend. Rest der Pflanze ist Giftig! (S. IV, 20×5, einj., Blühte VI – VII)

Schließmohn

Papaver spec.

Blausamige Sorte mit rosa Blühten. Gut zum Backen. Rest der Pflanze ist Giftig! (S. IV, 20×5, einj.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s